Methodik

 

Ein guter Schwung, von Anfang an.

Weg-Zeit-Verlauf des Schlägerkopfs bei einem optimalen Schwung.

Nicht selten werden Golfer unter falschen Voraussetzungen unterrichtet. Gerade im fortgeschrittenen Alter sind vermehrt körperliche Aspekte zu beachten.

Der riesige Vorteil von Golf ist, dass keine extrem gute körperliche Konstitution notwendig ist. Diese Sportart erfordert einen hohen Anteil an Geschicklichkeit. Daher ist auch für Späteinsteiger der Weg zu einem schönen effizienten Golfschwung offen. Golf nicht in Jugendjahren gelernt zu haben ist eine schlechte Ausrede.

Mit Healthy Swing kann jeder Golfer jeden Alters in individuell angepassten Schritten an einen guten Golfschwung herangeführt werden. Vorangegangene Operationen oder Schmerzen sind kein Hindernis mehr. Eigens ausgebildete Healthy Swing Pro’s, Physios und Trainer unterstützen Sie.

 

Zum Schmied.

Nicht zum Schmiedl.

Man kann Golf auf mehreren Wegen lernen: z.B. indem man auf Beschreibungen und Meinungen aufbaut, oder indem man sich von Fakten und naturwissenschaftlichen Tatsachen leiten lässt. Dass man Golf auch übern muss, bleibt keinem erspart.

Die wichtigsten naturwissenschaftlichen Fakten können in Vorträgen gut vermittelt werden. Sie helfen das Lernen zu beschleunigen. Für die Golfpraxis ist es sicher hilfreich Golfpros zu wählen, die Healthy Swing erlernt haben.

 

Verbesserung nach Plan

Um sich zeitraubende Irrwege zu ersparen, ist es nützlich jene Bewegungen zu üben und zu automatisieren, die wir nicht beherrschen. Dazu ist es häufig nicht notwendig einen Golfplatz aufzusuchen.

Vieles lässt sich zwischendurch zu Hause oder am Arbeitsplatz durchführen. Uns stehen oft entwicklungsgeschichtlich bedingte Bewegungsmuster im Weg. Aber Golfspielen ist eben nicht Holzhacken. Wir können Bewegungsmuster ohne schweißtreibendes Training verändern. Mit diesen neuen Detailbewegungen erreicht der Spieler mit uns auf der Drivingrange schnell Fortschritte.